Para compra levitra puede ser visto como un desafío. Aumenta Smomenta, y todos los que se poco a poco abrumado, como es lógico, cada vez más hombres están diagnosticados con disfunción eréctil.

Chl.lu

Neuromodulation im Zentrum Europas
Programm

6. Jahrestagung der
Deutschen Gesellschaft
für Neuromodulation (DGNM)

26. und 27. November 2010
im Amphitheater des
Centre Hospitalier
de Luxembourg (CHL)
4, rue Barblé
L-1210 Luxemburg
www.dgnm-online.de
Liebe Mitglieder;liebe Kolleginnen und Kollegen, die 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft fürNeuromodulation wird vom 26. bis 27. November 2010in Luxemburg stattfinden.
Unter der Überschrift „Neuromodulation im Zentrum Europas“ wollen wir mit Ihnen gemeinsam aus der Vielzahl derIndikationen und Techniken die aufgeführten SchwerpunkteDarstellen, aber auch interessante neue Ansätze dieses Themenbereiches präsentieren.
Die eingereichten Beiträge berühren klinische und wissenschaftliche Aktivitäten aus den Gebieten der Neurochirurgie /Neurologie / Psychiatrie / Schmerzmedizin / Inkontinenztherapie / kardiovaskuläre Medizin / Neurophysiologie.
Wir werden Sie gastlich in Luxemburg erwarten und freuen uns auf eine rege Teilnahme.
Dr. med. Werner BraunsdorfPräsident der DGNM Programm der 6. Jahrestagung der
Deutschen Gesellschaft für Neuromodulation (DGNM)
am 26. und 27.11.2010
im Centre Hospitalier in Luxemburg

Freitag den 26. 11. 2010
8.00 bis 11.00 Workshop für nicht ärztliches Personal (Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie …) Übersichtsreferate über alle gängigen Neuromodulations- Hands on Workshops mit praktischen Übungen zu Schritt- Referenten:
(Mitarbeiter-/innen der verschiedenen Firmen) 11.30 bis 13.30 Mitgliederversammlung der DGNM
Wissenschaftliches Programm der Jahrestagung
Begrüßung Präsident / Tagungspräsident Neuromodulation im Zentrum Europas, F. Hertel Tiefe Hirnstimulation (THS), Bewegungsstörungen, Psychiatrie
Vorsitz: F. Hertel, J. Koy (Dresden)
W. Bothe (Neurochirurgie Uni Münster) V. Sturm, D. Lenartz, M. Maarouf, A. Koulousakis N. Accumbens – überschätzte oder universelle Zielregion ? J. Voges (Stereotaxie Uni Magdeburg) Vagusnervstimulation bei therapieresistenter Depression – (Psychiatrie SHG Klinik Sonnenberg Saarbrücken) M. Maarouf (Stereotaxie Uni Köln) GPI Stimulation bei Kindern mit Dystonie, J. Mehrkens (Neurochirurgie LMU München) Auswirkungen der THS des STN auf die Sprechsymptomatik M. Leisse (Rehazentrum Bernkastel-Kues) Stationäre Rehabilitation bei Parkinsonpatienten mit THS, H.F.A. Miller (Rehaklinik Bosenberg St Wendel) Wege zur Automatisierung? Erste Erfahrungen der DBS mit D. Winkler (Neurochirurgie Uni Leipzig) Schmerz - Stimulation
Vorsitz: V. Vadokas (Heilbronn), O. Omar-Pasha (Remagen)
Anatomie des schmerzverarbeitenden Systems, S. Hussein (Neurochirurgie Hildesheim) Evidenz der Rückenmarksstimulation bei chronischen Schmerzen, D. Rasche (Neurochirurgie Uni Lübeck) Motorcortexstimulation bei chronischen Schmerzsyndromen, H. Hellwig (Neurochirurgie INI Hannover) Erste Erfahrungen in der Anwendung eines adaptiven J. Koy (Neurochirurgie Uni Dresden für die Teilnehmer des Epidurale gepulste Hochfrequenzstimulation bei chronischen W. Wohak (Anästhesie KH Barmherzige Brüder Wien) Perkutane Implantation von Plattenelektroden zur K. Wolf, M. Strowitzki, H. Jaschke (Neurozentrum BG Klinik Murnau) C. Kieselbach (Schmerzzentrum Uni Freiburg) Therapie des CRPS I beim Kind mittels SCS - Falldarstellung und M. Kretzschmar, B. Bansche, A. Gerhardt (Anästhesie, Viszeralchirurgie, Orthopädie Klinikum Altenburg, Gera) Advocatus Diaboli
Der Placeboeffekt – ein kritischer Diskussionsbeitrag, N. Diederich (Neurologie CH Luxemburg) Moderator: W. Braunsdorf, J. Moreau Bustransfer zur historischen Abtei Neumünster Vortrag zur Geschichte Luxemburgs mit anschließendem Abendessen in der historischen Abtei Neumünster Samstag 27.11.2010
Epilepsie und Entwicklung der Hirnstimulation
Vorsitz: W. Braunsdorf (Magdeburg), S. Beyenburg (Luxemburg)
M. Mehdorn (Neurochirurgie Uni Kiel) Integration des Fibre Tracking in die Planung der V. Coenen (Neurochirurgie Uni Bonn) P. Grunert (Neurochirurgie Uni Mainz) Grenzen der medikamentösen Epilepsiebehandlung, S. Beyenburg (Neurologie CH Luxemburg) Vagusnervstimulation bei Epilepsie – Was ist gesichert ?, Stodieck (Neurologie Krankenhaus Alsterdorf Hamburg) Epilepsie und THS: Die Santé Studie aus epileptologischer L. Büntjen (Stereotaxie, Neurologie Uni Magdeburg) F. Gielen (Bakken Research Medtronic Maastricht) Stereotactic Anatomy of the Insular Cortex, A. Affif (Neurochir CHU Lyon, Damaskus) Transcutaneous vagus nerve stimulation: A treatment A. Fischenich (Cerbomed Erlangen), J. Ellrich (Aalborg University Denmark) Durchblutungsstörungen
Vorsitz: S. Eckert (Bad Oeynhausen), J. Reichart (Jena)
Rückenmarksstimulation bei Angina Pectoris, Evidenz S. Eckert (Kardiologie Herzzentrum Bad Oeynhausen) Rückenmarksstimulation bei peripheren Durchblutungs- störungen – Langzeiterfahrungen und Ausblick aus gefäß- P. Berg (Gefäßchirurgie Klinikum Kevelaer) Zervikale Rückenmarksstimulation bei Vasospasmus nach SAB, V. Preil (Neurochirurgie Klinikum Ingolstadt) Intrathekale Therapien
Vorsitz: Kleinmann (Freiburg), J. Moreau (Aachen)
Evidenz der intrathekalen Medikamentenapplikation bei M. Schmutzler (Neurochir Klinikum Ingolstadt) Programmierbare vs nicht programmierbare Medikamenten- W. Braunsdorf (Klinikum Magdeburg), Intrathekale Langzeittherapie mit Baclofen bei Patienten mit (J. Koy, T. Pardula, M. Pohl, G. Schackert Neurochir TU, Differenzielle Therapieerfordernisse durch Neuromodulation bei Kindern mit Bewegungsstörungen aus der Sicht der F. Pauly (Pädiatrie CH Luxemburg) Sakrale Neuromodulation
Vorsitz: A. Kutta (Paderborn), M. Goergen (Luxemburg)
Die sakrale Neuromodulation (SNM) bei Harn- und Stuhlinkontinenz – Indikationen und erste Ergebnisse, S. Salm, D. Neisius, A. Kutta, P. Werle (Urologie, Viszeralchirurgie BK Trier) Indikation und Ergebnisse der sakralen Neuromodulation D. Weimann (Viszeralchirurgie Klinikum Ludwigsburg) Spinal cord stimulation of the sacral nerves via the sacral hiatus in 2 cases of neuropathic, genitoanal pain syndromes, T. Riethmann, A. Koulousakis (Stereotaxie Uni Köln) Pudendusneuralgie – Eine Indikation für SCS, R. Reichart, J. Walter, R. Kalff (Neurochirurgie Uni Jena) 12.15 – 13.00 Lunchseminar

Neuromodulationstherapien im DRG System,
D. Selter (Controlling BG Klinik Murnau) Neurostimulation in der Rehabilitation
Vorsitz: H. A. Miller (St. Wendel), M. Leisse (Bernkastel-Kues)
Stimulation des N. peronäus zur Therapie der Gangstörung G. Matgé, Filipetti (Neurochir CH, Rehazenter Luxemburg) Stimulation des N. phrenikus zur Therapie der Ateminsuffizienz, M. Baumberger (Paraplegigerzentrum Schweiz) Neue Technologien
Vorsitz: P. Gemmar (Trier), C. Mantsch (Minden)
Stimulation des auditiven Cortex bei Tinnitus, D. Rasche (Neurochirurgie Uni Lübeck) Implantierbare Neuroprothesen zur Funktionellen Elektrosti- mulation – Stand der Technik und aktuelle Forschungen, Schuettler, T. Stieglitz (Institut für Mikrosystemtechnik Freiburg) Robotics in Neurosurgical Stereotactic Interventions, A. Affif (Neurochirurgie CHU Lyon, Damaskus) Planungssysteme zur Stereotaxieunterstützung, (Fachhochschule Trier, Neurochirurgie CH Luxemburg, IKNTec) Untersuchung der Feldverteilung bei Elektrostimulation, K.P. Koch, P. Martini (Fachhochschule Trier, IKNTec) Ein neues Verfahren zur drahtlosen Stimulation peripherer D. Ochs, B. Tarver, J. Curnes, W. Rosellini, M. Kilgard (Microtransponder INC Schweinfurt) Neue Technologien
Vorsitz: P. Gemmar (Trier), C. Mantsch (Minden)
Einsatzmöglichkeiten von Nanopartikeln in der Tuereli (Joh. Gutenberg Uni Mainz) Resümee / Ankündigung des Jahreskongresses 2011 Posterausstellung
Schmerzreduktion bei SCS; reine Sympathikolyse ? -
Casereport und Diskussion der Pathophysiologie
D. Cyron (Neurochirurgie Klinikum Karlsruhe)
Preliminary results with the epiducer system in spinal cord stimulation (SCS)T. Riethmann, A. Koulousakis (Stereotaxie Uni Köln) Thalamotomie nach infiziertem VIM Stimulationssystem – eine Möglichkeit ?F. Hertel, R. Mandler, R. Rink, J. Tüttenberg (Neurochirurgie CH Luxemburg, Neurozentrum SHG Klinikum Idar – Oberstein) GPI Stimulation und simulatne intrathekale Baclofentherapie bei einem Patien-ten mit Chromosom Xp 11 Defekt und choreatiformer BewegungsstörungF. Hertel, F. Pauly, N. Diederich (Neurochirurgie, Pädiatrie, Neurologie CH Luxemburg) Grenzüberschreitendes Netzwerk zur Patientenversorgung und interdisziplinä-ren Forschung im Bereich der NeuromodulationF. Hertel, M. Eicke, R. Mandler, J. Tüttenberg, R. Rink, M. Leisse, A. Miller, J. Jobst, M. Strittmatter, G. Fuß, A. Hofmann, P. Gemmar, K.P. Koch, U. Wirth (Neurochirurgie CH Luxemburg, Neurozentrum Idar-Oberstein, Neurologie Merzig, Reha Bernkastel Kues, Reha St Wendel, FH Trier, Euroschulen Trier, IKNTec) Transparenz durch Dokumentation, Entwicklung einer Datenbank zur Doku-mentation der VNS bei therapierefraktärer Depression, Kooperation zwischen 2 Kliniken u. einer Schule zur Ausbildung von med. DokumentationsassistentenBaumgart (Controlling SHG Klinik Idar-Oberstein), U. Wirth (Euroschulen Trier) Modulation absteigender Schmerzhemmsysteme durch sensorische und kondi-tionierte Stimuli, F. Anton, N. Erpelding, G. Michaux, A. Streff (Psychobiologie und Neurophysiologie Uni Luxemburg) Selbstregulierendes System zur Flüssigkeitsdrainage – theoretisches Konzept, C. Miethke (Miethke Potsdam) Perkutane renale sympathische Denervierung bei arterieller Hypertonie, S. Eckert (Herzzentrum NRW Bad Oeynhausen) Aussteller
Patientenorganisationen
Deutsche Multiple Sklerosevereinigung (DMSG); Sektion Rheinland-Pfalz
Deutsche Parkinsonvereinigung (DPV; Sektion Eifel)
Luxemburger Parkinsongesellschaft
Saarländische Dystoniegruppe
Sponsoren
Archimedes Pharma - Börger Medizintechnik - Boston Scientific - Codman
- Cyberonics - Eisai - Hospilux - Inomed - Integra - JoCoMed -
Medtronic - Mundipharma - OMT - Otto Bock - Renishaw Mayfield -
St. Jude Medical - Surgivision
Zertifizierung
Die Veranstaltung ist zur Vergabe von Fortbildungspunkten bei der Landes-
ärztekammer des Saarlandes in Saarbrücken angemeldet.
Der Pflegeworkshop ist bei der Formation Continue in Luxemburg als Fortbil-
dung angemeldet.
Für die Teilnehmer werden entsprechende Zertifikate ausgestellt.
Teilnahmegebühr
Die Teilnahme ist für Mitglieder der DGNM, Vortragende oder Vorsitzende,
sowie Patienten und Studenten frei. Die Teilnahme am Pflegeworkshop ist frei.
Die Teilnahmegebühr beträgt ansonsten 50 Euro. Die Abendveranstaltung ist
inklusive.
Sozialprogramm
Am 26.11.2010 um 20.00 Uhr findet ein kurzer Vortrag zur Geschichte Luxem-
burgs mit anschließendem Abendessen in der historischen Abtei Neumünster
statt.
Für Interessierte bieten wir Informationen in Kooperation mit dem Tourist
Office Luxemburg an; wie z.B. : Kunstmuseum MUDAM, Villa Vauban, Schloß
Vianden, EU Institutionen, Villeroy und Boch … .
www.dgnm-online.de

Source: http://www.chl.lu/files/file/PDF/Conferences/engueltiges-programm.pdf

medicine.ucalgary.ca

08.23.12 I am pleased to announce the winners of the 2012 Dean’s Publication and Mentorship Prize, an award valued at $10,000. The purpose of the award is to promote research excellence among our faculty members and to support graduate students and post doctoral fellows in their research endeavours. By rewarding excel ence in research and education we ensure our cont

Untitled

A THERMOGENIC FOR A LEANER BODY MET-Rx Xtreme Thermo Crush is a truly effective weight management solution, helping you achieveyour weight management goals as part of your diet and training regime. Thermo Crush is a unique natural formula containing some of the most sought after ingredients. CLA CLA can help change your body composition by reducing body fat and preserving lean body m

Copyright © 2010-2014 PDF pharmacy articles