Official internet pharmacy in Sydney where you can buy Kamagra Jelly australia online. Para compra cialis puede ser visto como un desafío. Aumenta Smomenta, y todos los que se poco a poco abrumado, como es lógico, cada vez más hombres están diagnosticados con disfunción eréctil.

Ladr.de

Dies ist ein Auszug aus dem Heft „Therapieempfehlung Antibiotika“
Bestellen Sie kostenlos: Antibiotikaleitfaden (broschiert) Art.Nr. 110 556 · freecall 0800 0850-113
Wirkstoff (Bsp. Handelsname):
Literatur
Albendazol (Eskazole® Tbl., ab 2 J als Suspension und Kautbl. i.d. Schweiz zugelassen), „Mandell, Douglas and Benett’s Principles and Practice of Artemether (u.a. Artiser TM 40 mg o. 80 mg Amp., Artem for injection 80 mg Amp., Infectious Diseases”, 7th Edition, 2010, Churchill Livingstone nicht in D), Artemether+Lumefantrin (Riamet ® 20 mg A. + 120 mg L./Tbl.), Artesunate (Tbl., Injektionslösung, nicht in D), Atovaquon+Proguanil (Malarone®, 250 mg A. + The Sanfort Guide to Antimicrobial Therapy 2010 (40th Editi- 100 mg P./Tbl., Malarone® Junior, 62,5 mg/25 mg/Tbl.; in D nur für 28d Applikation zugelassen); Azithromycin (u.a. Azithromycin 250/500 mg Tbl.), Calciumfolinat (u.a. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie DGPI Leucovorin® 15 mg Tbl.), Chinin-Dihydrochlorid (Quinine Dihydrochloride 300 mg/ ml, Handbuch, 5. Auflage, 2009, Georg Thieme Verlag nicht in D), Chinin-Sulfat (Limptar® N, 200 mg Tbl., nicht in D für diese Indikation), „Antibiotika-Therapie, Klinik und Praxis der antiinfektiösen Behandlung“ (Stille), 11. Auflage, 2006, Schattauer Chloroquin (Resochin®, Weimerquin®, Quensyl®, 155 mg C.-Base/Tbl.), Clindamycin (u.a. Clinda-saar Arzneiverordnungen (Arzneimittelkommission der deutschen ® 150, 300, 600 mg Kps. ), Cotrimoxazol (Cotrim-ratiopharm® Ampullen, Ärzteschaft), 22. Auflage, 2009, Medizinische Medien Infor- Trimethoprim/Sulfamethoxazol 480 mg pro Amp.; u.a. Cotrimstada 480 mg Tbl., Cotrim- Hexal forte® 960 mg Tbl.), Diloxanid-Furoat (Furamide®, nicht in D), Doxycyclin (u.a. Doxymono® 100 mg/Tbl.), Mebendazol (Vermox® , Surfont® Tbl.), Mefloquin (Lariam® 7 „Tropenmedizin in Klinik und Praxis“, 4. Auflage, 2010, Georg 250 mg/Tbl.), Metronidazol (u.a. Clont®, Flagyl®, Arilin® Tbl. zu 250, 400 und 500 mg, Suspension aus Frankreich), Niclosamid (Yomesan® Kautbl.), Nitazoxanid (Nitazoxanid; Clinical Microbiology Reviews October 2010, American Socie- Alinia, nicht in D, 500 mg Tbl. und 20 mg/ml Suspension), Paromomycin (Humatin® 250 mg Kps., Humatin® Pulvis Pulver 1000 mg/Flasche), Praziquantel (Biltricide® 600 Practice Guidelines for the Management of Infectious Diarhea, ISDA Guidelines, Clinical Infectious Diseases 2001; 32:331- ® 150 mg, Cysticide® 500 mg Tbl.), Primaquin (Primacin o. Malirid, nicht in D), Pyrantelembonat (Helmex® Kautbl., Suspension), Pyrimethamin (Daraprim® Tbl.), Pyrviniumembonat (Molevac® Dragees, Suspension), Quinacrine (Atabrine, nicht in D), Spiramycin (Rovamycine®-1.500.000 I.E. Tbl., Selectomycin®-750.000 I.E. Tbl.), Sulfa-diazin (Sulfadiazin®-Heyl Tbl.), Tinidazol (Fasigyn® 500 mg Tbl., nicht in D).
Für alle in Deutschland nicht zugelassenen Wirkstoffe ist eine Patientenaufklärung
notwendig!

Helminthen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Zestoden, intestinal
Taenia saginata (Rinderbandwurm – Taeniasis)
alternativ
(K 1 - 2 J: 1 x 500 mg = 1 Tbl., 2 - 6 J: 1 x 1 g = 2 Tbl., ab 6 J 1 x 2 g = 4 Tbl., ED nach Frühstück) Taenia solium
(Schweinebandwurm – Taeniasis, Zystizerkose) alternativ
Niclosamid 4) dazu
250 - 500 ml p.o.
Neurozystizerkose: 50 mg/kg/d Niclosamid in 3 Dosen/d in 3 Dosenoder Albendazol 15 mg/kg/d (ab 2 J) 1) ggf. wdh. nach 7 d2) nachteilig bei Neurozystizerkose, daher bevorzugt Niclosamid 3) Gastrografin: Förderung der Ausscheidung4) plus Kortikosteroide vor und während Therapie Helminthen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Zestoden, Gewebe
Echinococcus granulosus 1)
(Hundebandwurm – zystische Echinokokkose) alternativ
Mebendazol
Echinococcus multilocularis 1)
(Fuchsbandwurm – alveoläre Echinokokkose) 1) Therapie der Wahl: Radikaloperation und ggf. sterilisierende Zystenpunktion, falls möglich2) bei Inoperabilität sowie 4 d prä- und 4 w postoperativ, parasitozid3) plus Exzision, parasitostatisch Helminthen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Nematoden, intestinal
Enterobius vermicularis
alternativ
Pyrantelembonat
Ascaris lumbricoides (Spulwurm – Askariasis)
p.o. bei Helminthen-Mischinfektionen 1 x 500 mg ED bei Einzelinfektion alternativ
Albendazol 2)
Trichuris trichiura (Peitschenwurm – Trichuriasis) Mebendazol
alternativ
Albendazol 2)
1) Umgebungsbehandlung, Hygiene2) Albendazol: sehr effektiv, in Deutschland nicht für diese Indikation zugelassen Helminthen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Trematoden
Schistosoma mansoni, japonicum
(Leberegel – intestinale Schistosomiasis) Schistosoma haematobium
1) wirkt nur gegen adulte Schistosomen, daher Kontrolle der Eiausscheidung frühestens nach sechs Wochen; bei pseudoallergischer Reaktion plus Antihistaminika und Kortikosteroide (topisch bzw. systemisch), bei Katayama-Syndrom o./u. ZNS-Beteiligung plus hochdosierte Kortikosteroide 2) WHO: 40 mg/kg ED für alle Spezies3) bis 3d erhöht die Wirksamkeit bis 100% Protozoen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Intestinale
Giardia lamblia (Lambliasis)
(K: 15 (max. 30-50) mg/kg/d in 2-3 Dosen) alternativ, nicht in Deutschland
Paromomycin
(K ab 6 J: 1 x 30 mg/kg/d für 2d bzw. 1 x (K 12-47 LM: 2 x 100 mg, 4-11 J: 2 x 200 mg mit Nahrung, > 11 J wie Erwachsene) 1) Resistenzentwicklung möglich, NW2) NW3) sehr effektiv, NW4) sehr effektiv bei Metronidazol-resistenten Lamblien Protozoen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Intestinale
Entamoeba histolytica (Amöbiasis)
invasiv, leichte u. schwere
bzw. extraintestinale Symptome
alternativ 2)
Tinidazol
alternativ 2)
Diloxanid-Furoat
nicht invasiv, asymptomatisch 4)
1) bei leichten Infektionen 3-5 d2) nicht in D3) nach Referenz 7: 9-10d4) nach Referenz 7: Therapie entsprechend invasiver Form Protozoen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Intestinale
Cryptosporidium parvum, C. hominis
(bzw. bei Immuninkompetenz 3 x 500 mg/d f. alternativ 3)
Nitazoxanid
1) C. parvum infiziert Menschen und Rinder, C. hominis ausschließlich Menschen.
2) verstärkte Wirkung mit HAART-Proteaseinhibitoren3) nicht in D Protozoen
Tagesdosierung Erwachsener
Wirkstoff
bzw. Kinder (K)
Plasmodium spp. (Malaria)
Unkomplizierte Infektion mit Chloroquin-sensiblen Plasmodien P. vivax (mit Ausnahme aus Südost-
asien)/ovale (M. tertiana)/malariae (M. quartana)
60 kg: 600 mg = 4 Tbl.), dann 5 mg/kg (60 kg: 300 mg = 2 Tbl.) 6, 24 u. 48 h nach Therapiebeginn (K: max. 600 mg) bei P. vivax/ovale Nachbehandlung
Primaquin 1)
(K: 0,5 mg Base/kg/d (max. 30 mg Base/d)) 1) sekundär zur Eradikation der Ruhestadien in der Leber (Hypnozoiten); nicht bei G6PDH-Mangel KommentarDie Malariatherapie richtet sich nach der Spezies, Region der Infektion, Erkrankungsdauer, ggf. Prophylaxe und Vortherapie. Immer ist die Beratung eines tropenmedizinischen Institutes einzuholen. Therapie bei M. tropica stets stationär, bei M. tertiana und quartana ambulant.
Protozoen
Tagesdosierung
Wirkstoff
Erwachsener bzw. Kinder (K)
Unkomplizierte Infektion mit P. falciparum
(M. tropica) oder P. vivax (Verdacht auf Chloro-
quin-Resistenz nach Südostasienaufenthalt) (K > 5-8 kg: 125 mg/50 mg/d = 2 Tbl./d p.o., > 9- < 11 kg: 187,5 mg/75 mg/d = 3 Tbl./d p.o. Malarone® Junior; > 11 kg Malarone®:11-20 kg: 1 Tbl./d, 21-30 kg: 2 Tbl. als ED/d, 31-40 kg: 3 Tbl. als ED/d p.o.), dann Primaquin bei P. vivax (s.o.) alternativ 1
nach 6 h 500 mg (2 Tbl.) u. b. > 60 kg, nach weiteren 6 h 250 mg (1 Tbl.)(K ab 3 LM 5 - < 45 kg: initial 15 mg/kg in 2 Dosen mit Mahlzeit, dann 10 mg/kg nach 6-12 h), dann Primaquin bei P. vivax (s.o.) alternativ 2
d 1: initial 80 mg/480 mg (4 Tbl.) p.o.,nach 8 h weitere 4 Tbl., d 2: 2 x 4 Tbl., d 3: 2 x 4 Tbl. mit Mahlzeit (K Dosen (Regime wie Erwachsene): 5-14 kg 1 Tbl., 15-24 kg 2 Tbl., 25-34 kg 3 Tbl., ≥ 35 kg bzw. ≥ 12 J 4 Tbl.),dann Primaquin bei P. vivax (s.o.) 1) nicht bei in Südostasien erworbener M. tropica wegen Resistenzzunahme Protozoen
Tagesdosierung
Wirkstoff
Erwachsener bzw. Kinder (K)
Initial („loading dose“) 20 mg/kg (= gefolgt von 3 x 10 mg/kg/d Kurzinfusion i.v. über 3-4 h in 8 h-Intervallen (K < 2 J: 10 mg/kg alle 12h in jeweils 5-10 ml 2 x 10 mg/kg/d p.o., ggf. i.v. (K: 15 - 20 mg/kg/d in 2-3 Dosen) alternativ
Artesunate 2)
i.v., d 2 und d 3: 1 x 2,4 mg/kg/d i.v. (auch als Suppositorien) 1) Blutglukose 4-6 stdl. prüfen; Alternative der „loading dose“: 7 mg/kg i.v. in 30 min, dann 10 mg/kg i.v. über 4h; Dosisreduktion bei Nieren-/Multiorganversagen; keine „loading dose“, wenn vorher Chinin oder Mefloquin gegeben wurde 2) nicht in D; nachfolgend orale Standardosis von Atovaquone-Proguanil oder Mefloquin 3) oder länger bei schwerkranken Patienten; WHO-Empfehlung; CDC-Empfehlung: 4 x 2,4 mg/kg über 3 d Protozoen
Tagesdosierung
Wirkstoff
Erwachsener bzw. Kinder (K)
Toxoplasma gondii (Toxoplasmose)
Bei Immunkompetenten 1)
1 g (< 60 kg) - 1,5 g (> 60 kg) 6-stdl. Zerebrale Toxoplasmose
bei AIDS-Patienten 3)
50 mg/d (< 60 kg) - 75 mg (> 60 kg) p.o.
1 g (< 60 kg) - 1,5 g (> 60 kg) 6-stdl. p.o. alternativ 4)
Pyrimethamin +
intravenös: 6)
Clindamycin
1) nur bei schweren Verläufen, sonst selbstlimitierend2) ausreichende Diurese wichtig3) auch direkter inhibitorischer Effekt der HAART-Therapie auf T. gondii4) weitere Alternativen über fachärztliche Beratung5) auch intraviteal bei okulärer Toxoplasmose 6) nur bei schwerem Verlauf Protozoen
Tagesdosierung
Wirkstoff
Erwachsener bzw. Kinder (K)
Toxoplasma gondii (Toxoplasmose)
Rezidivprophylaxe der
zerebralen Toxoplasmose
Prophylaxe der zerebralen Toxoplasmose
bei AIDS Patienten
Therapie der Erstinfektion von
- Schwangeren bis 15. SSW
2)
3 x 3 Mio. I.E./d bzw. 1 g alle 8 h p.o.
- Schwangeren ab 16. SSW
1) weitere Alternativen über fachärztliche Beratung2) in USA bis 18. SSW3) kann bei NW durch Spiramycin ersetzt werden

Source: http://www.ladr.de/sites/all/themes/cont/files/_02_pdfs/01_medizin/02_beratung/infektiologie/erreger-a-z/parasiten/Antibiotika-Parasiten.pdf

Untitled page

http://www.primarypsychiatry.com/aspx/article_pf.as. Erectile Dysfunction Kevan R. Wylie, MD, FRCPsych DSM, and Anna Machin Primary Psychiatry . 2007;14(2):65-71Dr. Wylie is consultant psychiatrist and consultant in sexual medicine and Ms. Machin is student doctorat the University of Sheffield in England. Disclosure: Dr. Wylie is a consultant to Bayer, Eli Lilly, Futura, Pfizer, Plethor

gustusdental.com

Comprehensive Family Dentistry Mark A. Gustus, D.D.S. Please comPlete the following confidential information I N S U R A N C E Date _________________________________________________________ PRIMARy CARRIER Insurance Co. __________________________________Name________________________________________________________Employee Name _______________________________Address ________________

Copyright © 2010-2014 PDF pharmacy articles