Executive internet pharmacy in Sydney where you can buy Kamagra Jelly australia online. Para compra cialis puede ser visto como un desafío. Aumenta Smomenta, y todos los que se poco a poco abrumado, como es lógico, cada vez más hombres están diagnosticados con disfunción eréctil.

Rlb.de

Allgemeine und spezielle
Pharmakologie
und Toxikologie
Begründet von W. Forth, D. Henschler und W. Rummel
Für Studenten der Medizin, Veterinärmedizin,Pharmazie, Chemie und Biologie sowie für Ärzte, 1.6.1 Arbeitsgebiete der pharmazeutischen 1.7.1 Entwicklung des Arzneimittelrechts 87 1.7.4 Klinische Prüfung vor der Zulassung 90 1.2.1 Rezeptorvermittelte und nicht-rezeptor- 1.2.2 Kinetik der Pharmakon-Rezeptor-Interaktion 10 und Gentherapie 25
1.3.1 Von der klassisch pharmakologischen Therapie 1.8.4 Anthroposophische Arzneitherapie 97 über gentechnisch hergestellte Arzneistoffe zur 1.3.2 Blockierung unerwünschter Genexpression 271.3.3 Methoden und „Werkzeuge" des Gentransfers 1.3.4 Anwendungen der somatischen Gentherapie 31 1.4 Wirkungen des Organismus auf Pharmaka: 2.2 Prinzipien der chemischen synaptischen 2.2.1 Bereitstellung des Transmitters 118 1.4.1 Durchtritt von Pharmaka durch biologische 1.4.5 Elimination von Pharmaka durch Exkretion 58 2.3.2 Amine: Dopamin 1272.3.3 Amine: Noradrenalin 130 1.5 Arzneistoffkonzentration im Organismus 2.3.8 Aminosäuren: 7-Aminobuttersäure 136 1.5.3 Pharmakokinetik und Arzneistoffdosierung 72 2.3.10 Nucleotid: Adenosin-5-triphosphat 137 2.4 Periphere efferente Neuronensysteme. 141 2.4.3 Das parasympathische Nervensystem 143 4.3 Indirekt wirkende Sympathomimetika.. 185
4.3.1 Stoffe, Wirkmechanismus 1854.3.2 Pharmakodynamik 186 4.4 Methylxanthine 187
3.1 Muscarinrezeptor-Agonisten 148
4.4.2 Wirkmechanismus 1894.4.3 Pharmakodynamik 190 3.1.3 Pharmakodynamik 1493.1.4 Vergiftungen, Anwendung, 4.5 a-Adrenozeptor-Antagonisten 191
4.5.2 Pharmakodynamik 1914.5.3 Anwendung und Nebenwirkungen 194 4.6 Mutterkornalkaloide 194
3.2.5 Vergiftungen und ihre Behandlung 155 4.7 ß-Adrenozeptor-Antagonisten 196
3.3 Neuromuskulär blockierende Stoffe 156
3.3.4 Pharmakodynamik: andere Wirkungen . . . 160 4.8 Inaktivierungshemmstoffe 199
4.8.2 Inhibitoren der Monoaminoxidase 200 3.4 Vorwiegend neuronal wirkende Nicotin- 3.5 Cholinesterase-Hemmstoffe 165
4.9.3 Clonidinähnliche Antihypertensiva 201 3.5.2 Stoffe, Hemmmechanismen 1653.5.3 Pharmakodynamik 166 4.10 Die Behandlung des Asthma bronchiale . 203
3.5.5 Vergiftungen und ihre Behandlung 166 4.10.4 Leukotrienrezeptor-Antagonisten 206 4.10.5 Glucocorticoide 2064.10.6 Degranulationshemmer 207 3.6 Botulinusneurotoxine 171
4.10.7 Sonstige Pharmakotherapie 2074.10.8 Status asthmaticus 4.11 Doping 208
4.11.1 Verbotene Wirkstoffgruppen 2084.11.2 Verbotene Methoden 2104.11.3 Mit Einschränkung zugelassene 4.1 Einführung 174
4.2 Adrenozeptor-Agonisten 179
4.2.1 Geschichte 179
4.2.2 Stoffe 179
7.2.5 Saure antipyretische Analgetika: Salicylate . 237 7.2.6 Saure antipyretische Analgetika: Ibuprofen. 239 7.2.7 Saure antipyretische Analgetika: Didofenac . 2397.2.8 Nicht-saure antipyretische Analgetika: 7.2.9 Nicht-saure antipyretische Analgetika: Metamizol, Phenazon und Propyphenazon . 241 5.3 Inaktivierungshemmstoffe und Serotonin 7.3.3 Opioidrezeptoren und ihre Liganden 243 5.3.2 Inhibitoren der Monoaminoxidase 217 7.3.6 Partielle Opioidagonisten und gemischte 5.5 Die Behandlung primärer Kopfschmerzen 218 7.4 Behandlung von Schmerzen 2507.4.1 Therapie mit Nicht-Opioidanalgetika 2507.4.2 Therapie mit Opioidanalgetika 2517.4.3 Anhang: Therapie mit Antitussiva 6.1.1 Geschichte 2236.1.2 Vorkommen, Biosynthese und 6.2 Pharmakologie der Histaminfreisetzung. 225 6.2.2 Freisetzung durch Histaminliberatoren . . . 2266.2.3 Modulation der Mastzellaktivierung 226 6.3.2 Glatte Muskulatur 2276.3.3 Magensaftsekretion 227 6.3.4 Nasen-Rachen-Raum und Conjunctivae . 227 6.4.2 H Rezeptor-Antagonisten: Pharmakokinetik 2296.4.3 H Rezeptor-Antagonisten: Anwendung, 9.1.1 Pharmakokinetik (Aufnahme, Verteilung 9.1.5 Distickstoffmonoxid 2759.1.6 Xenon 275 11.6 Hängt die Prognose der Epilepsie von der medikamentösen Behandlung ab?,.
13.1 Pathophysiologie des Morbus Parkinson. 305 13.2 Therapie bei Morbus Parkinson: Substanzen 306 13.2.2 Dopaminrezeptor-Agonisten, Selegilin 10.5 Eine neue Benzodiazepin-Pharmakologie 287 10.6 Weitere Sedativa und Hypnotika 28710.6.1 Barbiturate 28710.6.2 Chloralhydrat 28710.6.3 Clomethiazol 28810.6.4 Antihistaminika mit hypnotischer Wirkung 28810.6.5 Pflanzliche Schlafmittel 288 14.1.3 Prüfung von Psychopharmaka im Tier- 14.2 Neuroleptika 316
11.2 Wirkmechamismen von Antikonvulsiva . 291 14.2.6 Nebenwirkungen 32114.2.7 Interaktionen 323 11.4 Prinzipien einer antikonvulsiven Therapie 294 14.3 Die Behandlung von Schizophrenien 323 Pharmakotherapie epileptischer Anfälle . . . 298 14.4.5 Indikationen 32914.4.6 Nebenwirkungen 329 abhängigen Arachidonsäuremetaboliten. 352 14.5.2 Wirkmechanismen 33014.5.3 Pharmakodynamik: 15.5 Physiologische und pathophysiologische 14.5.7 Interaktionen 33114.5.8 Vergiftungen 331 14.6 Die Behandlung affektiver Störungen. 331 14.7.1 Stoffe 33214.7.2 Wirkmechanismen 333 15.8 Lipoxygenaseabhängige Arachidonsäure- 14.7.5 Indikationen 33614.7.6 Nebenwirkungen 336 15.9 Plättchenaktivierender Faktor (PAF). 360 14.7.7 Interaktionen 33714.7.8 Vergiftungen 337 14.8 Die Behandlung von Angststörungen 337 14.9.2 Wirkmechanismen 33814.9.3 Pharmakodynamik: 16.1 Pathophysiologie der Entzündung 364 16.1.2 Wann muss man eine Entzündung behandeln? 368 16.1.3 Ebenen der antiphlogistischen Therapie 369 14.9.7 Interaktionen 33914.9.8 Vergiftungen 339 16.2.1 Nicht-steroidale Antiphlogistika (NSA) . . . 369 16.2.3 Langfristig wirksame Antirheumatika 16.2.4 Spezifische Cytokininhibitoren 375 14.10.5 Cannabinoide als Arzneistoffe 340 16.2.6 Antiphlogistika mit ungesicherter Wirkung 376 16.3 Therapie der rheumatoiden Arthritis 377 16.4 Therapie des rheumatischen Fiebers 377 14.12 Abhängigkeit von psychotropen Substanzen 342 16.5.1 Allergische Reaktionen der Typen 1, 14.12.1 Definition und Klassifikation 342 14.12.2 Charakteristika einzelner Abhängigkeitstypen 343 16.5.2 Allergische Reaktionen vom Typ IV - Bildung von immunreaktiven Lymphocyten 380 15.1 Allgemeines 349
16.6.2 Therapie des anaphylaktischen Schocks 388 15.2 Struktur, Biosynthese und Nomenklatur der Typ-II-, -III- und -IV-Reaktionen 389 der cyclooxygenaseabhängigen Arachidon-säuremetaboliten 351 16.7 Grundlagen von Immunreaktionen 389
16.8.1 Inhibitoren der Interleukin-2-Synthese. 392 16.8.2 Inhibitoren der Interleukin-2-induzierten 16.8.3 Immunologische Immunsuppression 394 16.8.4 Indikationen für eine immunsuppressive 16.9.1 Mediatoren des Immunsystems - Cytokine 39716.9.2 Cytokin-gentherapeutische Ansätze 399 18.1.1 Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System 18.1.3 Hemmstoffe der Phosphodiesterase 5 46318.1.4 Natriuretische Peptide 46418.1.5 Das vaskuläre Eicosanoidsystem 46518.1.6 Das Endothelinsystem 466 18.2 Gefäßwirksame Pharmaka mit Angriff 18.2.1 Calciumkanalblocker (Calciumantagonisten) 467 18.2.2 Kaliumkanalöffner (Kaliumkanalaktivatoren) 470 17.1.2 Pathophysiologische Vorbemerkungen. 408 18.4.1 Definition, Epidemiologie, Pathophysiologie 472 18.4.2 Nicht-pharmakologische Maßnahmen . . . . 473 18.4.4 Therapie des hypertensiven Notfalls 18.5.1 Pathophysiologische Vorbemerkungen 479 17.2.1 Physiologische und pathophysiologische 18.5.2 Nicht-pharmakologische Maßnahmen 481 17.2.2 Herzinsuffizienz 42117.2.3 Pharmakotherapie der Herzinsuffizienz . . . 423 17.2.4 Differentialtherapie der Herzinsuffizienz . 433 18.6.1 Pathophysiologische Vorbemerkungen 482 17.3.2 Koronare Durchblutungsstörungen 437 19.1 Definition und Ätiologie des Schocks und des peripheren Kreislaufversagens. 485 Nitrovasodilatatoren, NO-Donator-Substanzen 441 17.3.7 Antiangiös wirkende Pharmaka: 22.1 Physiologie und Pathophysiologie des 22.1.1 Blutstillung 52622.1.2 Aktivatoren und Hemmstoffe 22.2 Stoffe zur Herabsetzung der Gerinnungs- 22.2.1 Antithrombinabhängige Antikoagulantien: 22.2.2 Direkte Thrombininhibitoren 53522.2.3 K-Vitamine, Vitamin-K-Antagonisten 537 22.2.4 Hemmstoffe der Plättchenfunktionen 541 Störungen des Säure-Basen-Haushalts . . . . 502 22.3.2 Antithrombotische und thrombolytische Therapie arterieller Thrombosen undEmbolien 551 23.1 Peptische Ulcera (Ulcuskrankheit) 554 23.1.2 Pathophysiologische Vorbemerkungen 557 Bewegungsabläufe im Magen-Darm-Trakt 566 23.3.2 Motilitätsmodifizierende Stoffe 56723.3.3 Behandlung von Motilitätsstörungen 56723.3.4 Erbrechen 568 23.4.3 Immunsuppressiva 57323.4.4 Die Behandlung der chronisch-entzündlichen bewegungen; Laxantien, Antidiarrhoika. 574 23.5.1 Laxantien; Therapie der Obstipation 574 23.5.2 Antidiarrhoika; Therapie der Diarrhö 578 26.2 Ziele und Prinzipien der Therapie
von Hyperlipidämien 605
26.2.1 Arzneistoffe, die die Resorption von 26.2.2 Arzneistoffe, die mit der Aufnahme und 24.3.2 Sibutramin (Reductil) 58624.3.3 Präparate in Entwicklung 587 24.4.1 Ernährungsumstellung 58724.4.2 Körperliche Aktivität 587 27.3.1 Stoffe 62327.3.2 Pharmakodynamik 62427.3.3 Pharmakokinetik 62527.3.4 Therapeutische Indikationen 62527.3.5 Unerwünschte Wirkungen 625 25.1 Physiologie des Purinstoffwechsels 591 25.2 Störungen des Purinstoffwechsels 592 27.4 Oral verabreichbare Antidiabetika 626 27.4.1 Sulfonylharnstoffderivate und Analoga 626 25.3 Therapieprinzipien der Hyperuricämie . 593 25.3.1 Uricostatika 59325.3.2 Uricosurika 596 25.3.4 Recombinante Uratoxidase - Rasburicase . 598 27.5.2 Stimulatoren der Insulinsekretion 63327.5.3 Hemmer der hepatischen Glucose- 25.4.1 Nicht-steroidale Antiphlogistika 599 27.7 Antihyperglykämische Pharmakotherapie und diätetische Maßnahmen bei Diabetesmellitus 635 27.7.1 Ernährung bei Diabetes 63527.7.2 Behandlung des Typ-1-Diabetes 635 27.7.3 Behandlung des Typ-2-Diabetes 63627.7.4 Behandlung des Diabetes 27.7.5 Behandlung des Coma diabeticum 636 28.1 Allgemeine Biochemie der Hormone 639 28.1.1 Chemie der Hormone 63928.1.2 Wirkungsmechanismen 30.7 Substanzen zur Behandlung der Endometrie 702 30.9 Die hormoneile Kontrazeption 703
30.10 Androgene 707
28.2.2 Hormone des Hypophysenvorderlappens . 648 30.11 Anabolika 710
28.2.3 Die Hormone des Hypophysenhinterlappens 656 30.12 Antiandrogen wirksame Substanzen 711 29.2 Wirkungen 66429.2.1 Molekularer Wirkungsmechanismus 665 31.2.1 Kaliumiodid 72031.2.2 Therapie der euthyreoten Struma 721 29.3.1 Agonisten 67029.3.2 Neue Substanzen mit selektiver Wirkung 32.1 Physiologische und pathophysiologische 32.1.1 Knochenstruktur und Knochenremodelling 728 32.1.2 Phosphatstoffwechsel 73032.1.3 Am Knochenstoffwechsel und 32.2.2 Wirkstoffe, die den Knochenabbau hemmen 29.6.3 Dosierungsschemata für die systemische 32.2.3 Wirkstoffe, die den Knochenanbau stimulieren 36.1.2 Definitionen 78436.1.3 Pharmakologische und mikrobiologische 36.1.4 Leitregeln für die Antibiotikatherapie 788 33.1.1 Regulation der Eisenresorption 738 36.3 Glykopeptidantibiotika 809
36.7 Ketolide 822
33.4.1 Akute Vergiftung mit Eisen 74533.4.2 Chronische Vergiftungen 34.1 Vitamine 749
36.15 Nitroimidazole und Nitrofurantoin 843 34.2.4 Prophylaktische und therapeutische Zufuhr 36.16.3 Bacitracin 84636.17 Antituberkulotika 846 36.17.1 Antituberkulotika 1. Wahl (Standardmittel) 847 36.17.2 Isoniazid (INH) 84836.17.3 Rifampicin, Rifabutin 849 35.2 Kontrastmittel in der Röntgendiagnostik 773 36.17.7 Antituberkulotika der 2. Wahl (Reservemittel) 854 36.17.8 Protionamid (PTH) 85436.17.9 Terizidon 854 35.4 Kontrastmittel in der Sonographie 778 36.18 Antimykotika 85536.18.1 Amphotericin B 85536.18.2 Azolantimykotika 85836.18.3 Allylamine (Terbinafin, Naftifin) 86236.18.4 Echinocandine (Caspofungin) 86436.18.5 Flucytosin 86536.18.6 Griseofulvin 86636.18.7 Weitere Antimykotika zur lokalen Therapie 866 Entwicklung, Grundbegriffe und Grundlagen Herpesinfektionen (Nucleosid-Analoga). 867 36.19.3 Virostatika zur antiretroviralen Therapie. 874 36.20.3 Leishmaniosen 90136.20.4 Trichomoniasis 901 37.16.2 Bronchialkarzinom 95337.16.3 Hodenkarzinom 953 36.21 Anthelminthika 902
37.16.7 Maligne Lymphome , 95637.16.8 Chronische Leukämien 957 36.22.1 Definitionen 91136.22.2 Verfahren der Desinfektion 911 38.1.1 Arbeitsbereiche der Toxikologie 965 38.1.2 Arten der Exposition gegenüber chemischen Stoffen und Arten toxischer Wirkungen . . . 965 38.1.3 Prüfung auf toxische Wirkungen 971 von Tumorzellen 923
38.1.4 Prinzipien der Risikoermittlung 973 38.2.3 Onkogene und Tumorsuppressorgene 986 38.2.4 Indirekte Wirkungen von Kanzerogenen; 38.3.1 Lokal wirksame Verbindungen (Reizstoffe) 1001 38.4.1 Mechanismen der Met-Hb-Bildung 1010 38.5 Metalle 1011
38.5.1 Chelatbildende Stoffe als Antidote 1012 37.13 Verschiedene Cytostatika 946
38.10 Aktuelle Probleme der Toxikologie 1056 38.10.1 Dibenzodioxine und Dibenzofurane 1056 38.10.2 Polychlorierte und polybromierte Biphenyle 1058 38.10.4 Hormonaktive Industriechemikalien (multiple chemical sensitivity, MCS) 1064 38.6 Pestizide 1026
38.6.2 Chlorierte cyclische Kohlenwasserstoffe . . . 1026 38.7.1 Allgemeines zur Verwendung, Wirkung 38.12.4 Pflanzengifte mit leberschädigender 38.7.3 Aliphatische Kohlenwasserstoffe; Benzin . 1038 38.12.5 Pflanzengifte als Mitosehemmstoffe 1080 38.12.6 Cyanogene Glykoside und ätherische öle . 1081 38.8 Alkohole 1041
38.13 Pilzgifte 1084
38.13.1 Giftemit lokaler Reizwirkung auf den 38.13.3 Gifte mit zentralnervöser Wirkung 1085 38.13.4 Parenchymgifte 108638.13.5 Allergien und Unverträglichkeiten 38.9 Tabak 1050
38.9.2 Tabakabbrand, toxische Stoffe 1050 38.9.5 Tabakkrebs 105238.9.6 Weitere Gesundheitsschädigungen 1054

Source: http://www.rlb.de/Inhaltsverzeichnis/14146486.pdf

Materiale tutto

da www.fiab-onlus.it/materiale Al pubblico AB-1: Maglia tecnica microtraforata Manica corta, collo reglan, zip normale da 20 cm, fianchetto ed inserto sottomanica in rete, tascaposteriore con cerniera, colore blu FIAB con loghi giallo FIAB e logo rifrangente lato cuore. AB-2: Pantaloncini tecnici - bermuda Il boxer in tessuto tactel a rapida asciugatura ha 2 tasche anteriori interne f

asmp.fr

http://www.asmp.fr - Académie des Sciences morales et politiques OBSERVATIONS prononcées à la suite de la communication de M. Jean-François Allilaire, (séance du lundi 1er octobre 2007) Jacques Boré : Les Français sont beaucoup moins que les Américains des maniaques de la psychiatrie. Ils n’y font appel en général que pour des troubles sérieux, tels que la boulimie ou

Copyright © 2010-2014 PDF pharmacy articles