Executive internet pharmacy in Sydney where you can buy propecia australia online. Para compra levitra puede ser visto como un desafío. Aumenta Smomenta, y todos los que se poco a poco abrumado, como es lógico, cada vez más hombres están diagnosticados con disfunción eréctil.

Enuresis skript.doc

Dr. med. Hans-Dieter Hüwer
œ Spessartstraße 27
Arbeitsbereich Lernen
Verhalten Aufmerksamkeit

Einnässen (Enuresis)
Stadien der Blasenkontrolle
1. Phase unbewußte Blasenentleerung ohne zentrale Steuerung: afferente Deh-
nungsreize über Reflexbögen im Hirnstamm bewirken die Blasenentleerung; Säug-
linge bis zu 20 mal pro Tag im ersten Lebenshalbjahr; die weitere Reifung umfaßt a)
unbewußte Dämpfung des Miktionsreflexes und b) Vergrößerung der Blasenkapazität
2. Phase im 2. Lebensjahr: zunehmend bewußte Wahrnehmung des Harndrangs,
jedoch fehlende kortikale Hemmung der unwillkürlichen Detrusorkontraktionen (Um
die Blasenentleerung willkürlich hinausschieben zu können, muß die Blasenentleerung
durch Kontraktion des Sphinkter externus bei Harndrang solange unterdrückt werden
bis die Detrusorkontraktion abgeklungen ist.)
3. Phase im Alter von drei bis vier Jahren: Detrusorkontraktion kann bewußt gesteuert
werden. Bei vollständiger Ausreifung kann bei jedem Füllungsvolumen eine
Blasenentleerung bewußt eingeleitet werden. 98% der Kinder sind im Alter von 4
Jahren tagsüber trocken, 1% zeigt im Alter von 7 Jahren noch regelmäßiges Einnässen.
Definition der Enuresis
primäre (oder persistierende) Enuresis: noch nie mehr als drei bis sechs Monate
trocken gewesen
sekundäre Enuresis
Enuresis diurna: älter als drei bis vier Jahre
Enuresis nocturna: älter als fünf Jahre (bei Knaben älter als sechs Jahre)
Enuresis nocturna
Epidemiologie
Häufigkeit von nächtlichem Einnässen: 4 Jahre: 30%; 5 Jahre: 16%; 6 Jahre: 10%; 7½
Jahre: 7%; 7½ bis 18 Jahre: 2%;
davon 80% Enuresis nocturna, 15% Enuresis nocturna et diurna, 5% Enuresis diurna;
sekundäre Enuresis 20%; Knaben:Mädchen = 2:1
Ursachen
tiefenpsychologische Deutung: Enuresis als Manifestation eines psychischen
Konfliktes; Einnässen als Symptom unbefriedigter Zuwendungsbedürfnisse
(mangelnde Zuwendung liegt meist jedoch nicht vor); als emotionale Störung: nicht
bestätigt
Enuresis als noch nicht gelerntes Verhalten (Lerndefizit): gegenwärtig überwiegende
Auffassung
Enuresis als gelerntes Verhalten: sekundärer Gewinn
Umweltfaktoren: niedriges soziales Milieu, gestörte Familiensituation, Heimkinder
genetische Faktoren: Auftreten der Enuresis familiär gehäuft: 77% der Kinder, deren Eltern beide länger als normal eingenäßt hatten, weisen ebenfalls Enuresis nocturna auf; doppelt so hohe Häufigkeit bei monozygoten Zwillingen wie bei dizygoten funktionelle Störungen a) unwillkürliche Detrusorkontraktionen bei submaximaler Blasenfüllung nachts fanden sich bei Enuretikern, allerdings lediglich bei 15,7%; dies ist wahrscheinlich ohne Bedeutung, so nutzen auch Anticholinergika bei Enuresis nocturna kaum etwas b) verminderte funktionelle Blasenkapazität c) gestörter Tag-Nacht-Rhythmus der Sekretion von Antidiuretischem Hormon (ADH) mit mangelhafter Drosselung der nächtlichen Urinproduktion d) Schlaftiefe mit hoher Wahrnehmungsschwelle für den Harndrang: nächtliches Einnässen tritt jedoch unabhängig vom jeweiligen Schlafstadium auf) Als häufiger Hinweis auf eventuell bestehende funktionelle Blasenentleerungsstörung: Enuresis diurna gegebenenfalls mit Pollakisurie, Drangsymptomatik, Enkopresis (werden häufig erst bei genauer Befragung angegeben, (vergl. Detrusorinstabilität weiter unten) organische Faktoren: Angaben wechseln zwischen 1% und 10%: häufig bei Harnwegsinfektionen; als Hinweise auf organische Störungen gelten: Harnwegsinfektionen, hohe Harnfre-quenz, Harnträufeln, neurologische Probleme (Spina bifida, Meningomyelozele, Diabetes mellitus, Diabetes insipidus), neurogene Blasenstörung, Mißbildung des äußern Genitales, Nierenerkrankungen; Exploration: Häufigkeit und Zeitpunkt des Einnässens (Enuresis-Kalender, Mik-tionsprotokoll); situative Faktoren (emotionale Belastung, familiäre Belastung etc.), Symptomatik außer Haus, Schlaf- und Wohnverhältnisse, von Eltern bislang schon eingeleitete Maßnahmen (häufig sind schon probiert worden Verspottung, Beschä-mung, stille oder offene Vorwürfe, Erziehungsbemühungen wie nächtliches Wecken, Abhalten, ermahnende Gespräche, Flüssigkeitsreduktion am Abend, Beloh-nungsstrategien, Bestrafungen), wie geht es dem Kind, wie geht es der Familie mit dem Problem Diagnostik: körperlicher Befund; Urinuntersuchung; Bildgebung: Sonographie; nur bei besonderen Konstellationen MCU; Videodiagnostik der Interaktionsmuster in der Familie Differenzialdiagnostik: begleitende hirnorganische Erkrankungen; insbesondere Aufmerksamkeitsstörung Therapie: Ziel jeder Therapie ist die Beschleunigung der hohen Spontanheilungsrate (spontane jährliche Remissionsrate 13,5%!) a) Therapieziel: angemessene Beratung der Eltern, angemessene Einordnung des Symptoms in das Interaktionsschema der Familie, Stärkung des Erfolges des Kindes durch Maßnahmen wie Enuresis-Kalender, eventuell Steigerung der funktionellen Blasenkapazität durch trainierende Verfahren (= Blasentraining: zum Beispiel Tagesrekord für Einzelmiktionsvolumen): mäßig effektiv b) Konditionierungsbehandlungen mittels Klingelhose: konditionierte Vermei- dungsreaktion (exakte Technik erforderlich) ADH bzw. Desmopressin (synthetisches ADH-Analogon: hohe antidiuretische bei geringer vasopressorischer Wirkung durch Molekülmodifikation, erhöht die Wasserrückresporption aus dem Primärharn) intranasales Dosierspray (ein Sprühstoß = 0,1 ml =10 µg) beginnend mit 20 µg abends, wöchentlich um 10 µg steigern bei Nichtansprechen bis maximal 40 µg; Therapiedauer vier bis sechs Wochen, initiale Erfolgsquote 60 bis 80%, persistierender Erfolg ca. 20% (Be-stimmung von ADH-Plasmaspiegel ohne Hinweis auf Effektivität) d) trizyklische Antidepressiva: Tofranil® (Imipramin*): Wirkmechanismus unklar; anticholinergische Wirkung (Herabsetzung Detrusorkontraktilität), a-adrenerge Wirkeigenschaften (Erhöhung des Tonus des Sphinkter internus), hohe Rate an Therapieversagern, Rückfallquote über 60%, Dauerheilung ca. 25%; Nebenwir-kungen und Toxizität (Dosierung 1,5 bis 2,5 mg/KG nicht überschreiten) e) die genannten symptomorientierten Behandlungsformen bleiben ohne Wirkung, wenn die aufrechterhaltende Bedingungen in den Interaktionen innerhalb der Familie und am Problemverhalten nicht verändert werden
Enuresis diurna
Einnässen tagsüber jenseits des vierten Lebensjahres
Anamnese
Miktionsanamnese; Störung der Blasenfüllung: Pollakisurie, imperativer Harndrang,
Haltemanöver; Störung der Blasenentleerung: verzögert einsetzende Miktion,
„Stottern“; Harnwegsinfektionen; Kombination mit Enuresis nocturna, Obstipati-
onsneigung; Enkopresis; Miktionskalender; Miktionsprotokoll; Pad-Test [INCO-
Pad™]
Diagnostische Maßnahmen
körperlicher Befund (besonders Lumbosakralregion und Genital); Miktionsbeob-
achtung; Urinkultur; Sonographie (einschließlich Restharnprüfung); MCU (bei
Harnwegsinfektion); weiterführende urodynamische Untersuchungen: Uroflowmetrie,
Beckenboden-EMG; Zystomanometrie; psychologische Diagnostik (Videoanalyse)
Ursachen
§ Organisch-neurologische Ursachen (zum Beispiel vesico-ureteraler Reflux, Spina
§ Harnwegsinfektion (ca. die Hälfte der Fälle mit Enuresis diurna zeigt Bakteriurie): Detrusorinstabilität (Dranginkontinenz) Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination (Blasen-Sphinkter-Dyssynenergie) § Miktionsvermeidung (Miktionsaufschub) § Negieren des Harndrangs Detrusorinstabilität (Dranginkontinenz) Störung der Blasenfüllung mit unwillkürlichen Detrusorkontraktionen während un-terschiedlicher Phasen der Blasenfüllung (ähnlich Phase 2 der Entwicklung der Bla-senkontrolle) mit typischer Drang-(urge)-Symptomatik. Kennzeichnend sind: imperativer Harndrang (urge); hohe Miktionsfrequenz; Dran-ginkontinenz; Haltemanöver; Einnässen besonders nachmittags; überwiegend Mäd-chen (90%); häufig mit Harnwegsinfektion oder Bakteriurie (90%); bei Enuresis nocturna häufig Erwachen während der Miktion Diagnose: Anamnese und Miktionsprotokoll, ggf. Pad-Test; Sonographie; bei Harnwegsinfektion MCU Therapie: a) Miktionstraining: Wahrnehmung des ersten Harndrangs und unmittelbares Auf- suchen der Toilette, entspannte Miktionsverzögerung dort; Einüben der Einleitung der Blasenentleerung auch ohne vorhandenen Harndrang zum Erwerb der Detrusorkontrolle; Verlängerung der Miktionsintervalle und Steigerung der Urinvolumina; Setzen von Konsequenzen für das Bemühen, das Programm umzusetzen b) Medikation: Dämpfung der Detrusoraktivität durch Anticholinergika wie Oxy- butynin* (Dridase®) oder Propiverinhydrochlorid* (Mictonetten®); Oxybutynin besitzt darüber hinaus ausgeprägt spasmolytische Effekte an der glatten Mus-kulatur (durch Hemmung der Phosphodiesterase) und eine leichte analgetische Wirkung, einschleichende Dosierung und Bestimmung der Dosishöhe, Thera-piedauer zwischen drei und sechs Monaten, anschließend ausschleichen c) Behandlung der Harnwegsinfektion; gegebenenfalls Reinfektionsprophylaxe d) Stuhlregulierung bei Obstipationsneigung oder Stuhlverhalten (häufig auftretend als Folge der Haltemanöver): ballastreiche Kost, Haferkleieflocken Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination (Blasen-Sphinkter-Dyssynenergie) Störung der Blasenentleerung durch unkoordinierte Kontraktion des Sphinkter ex-ternus während der Blasenentleerung à intermittierende Druckanstiege in der Blase à Stakkatomiktion à Restharnbildung ( à sekundäre obstruktive Megaureteren und vesiko-uretero-renaler Reflux à Nierenschäden) Wegleitende Symptome sind das Harnstottern sowie Harndrang bzw. Einnässen kurz nach Aufsuchen der Toilette (Restharnsymptomatik); häufig Obstipationsneigung; gelegentlich Enkopresis. Diagnostik: wie oben; urodynamische Abklärung Therapie: Biofeedback (Erfolgsquote zwischen 40 und 80%); Aufbau entsprechender Konsequenzen; bei gleichzeitiger Detrusorinstabilität: Oxybutynin; Therapie der Harnwegsinfektion bzw. Reinfektionsprophylaxe Miktionsvermeidung (Miktionsaufschub) Das Kind unterbricht seine Tätigkeit (Spielen, Fernsehen usw.) nicht. oder: Das Kind vermeidet, fremde Toiletten aufzusuchen. Häufig sekundär Harnwegsinfektionen. Therapie: Alarmzeitgeber (z.B. Armbanduhr, Wecker); Aufbau von Konsequenzen; Toilettenverhältnisse Negieren des Harndrangs
Das Kind macht keine Anstrengung die spontane Blasenentleerung zu verhindern; in
der Regel ist die Wäsche durchnäßt; keine Haltemanöver; 80% Knaben; fast immer
kombiniert mit Enuresis nocturna; fast nie Harnwegsinfektionen; fehlende Mitarbeit
des Kindes. Oft kombiniert mit weiteren Problemen, besonders häufig Aktivitäts- und
Aufmerksamkeitsstörung.
Therapie: Verhaltenstherapie; bei Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung Stimu-
lanzien
Enkopresis
Definition
wiederholte unwillentliche Stuhlentleerung in die Kleidung ohne organische Ursache
nach dem fünften Lebensjahr
primäre Enkopresis (Enkopresis persistens)
sekundäre Enkopresis
Epidemiologie
4 Jahre: 3%, 5 bis 6 Jahre: 2%, 7 bis 8 Jahre 1,5%, älter: 1%, sehr selten jenseits des
Jugendalters
Knaben:Mädchen = 4:1
Ursachen
psychologisch: psychoanalytische Deutung: zwanghaftes Sauberkeitsdressat auf dem
Hintergrund einer gestörten Beziehungsstruktur zwischen Kind und primärer Be-
zugsperson mit Folge einer Überforderung (allerdings fehlen in der Praxis Hinweise
hierauf in der Regel)
soziale Inkompetenz
Intelligenzdefizit
pathologische Familienkonstellationen (e.g. Mißbrauch)
pathologische Interaktionsmuster: sofern organische Faktoren auszuschließen sind,
findet sich überwiegend ein Muster mit ungenügender elterlicher Konsequenz kom-
biniert mit unangemessenen Steuerungsgewinnen des Kindes (Machtkampf, fehlende
Grenzsetzung)
ebenfalls häufig bei Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung
organisch-physiologisch:
rezidivierende oder chronische Darmerkrankungen (chronische Obstipation)
neurologische Enkopresis
akzidenteller Auslöser (Trennungserlebnisse, familiäre Belastung, emotionale Reak-
tionen)
Häufiges Symptom: chronische Bauchschmerzen à rektale Untersuchung bei diesem
Vorstellungsanlaß zwingend
Differenzialdiagnose: e.g. Sphinkterschwäche, aganglionäres Megakolon
Therapie: Kontinenztraining, Verhaltenstherapie, konsequente symptomatische
Maßnahmen (Laxanzien, Einläufe, Suppositorien, Ballaststoffe)

Source: http://drhuewer.de/verhaltenstherapie/Enuresis/Enuresis.pdf

sdg.ie

Ref: HSD/F6 Issue No: 7 Date of Issue: 18th November, 2005 UNIVERSAL SEALANTS (UK) LIMITED Kingston House, 3 Walton Road, Pattinson North, Telephone No: 0191 416 8360 Fax No: 0191 415 5966 1. Product Identification Trade Name: Description: 2. Composition / Information on Ingredients Ingredient CAS Number Conc. (w/w) Classification R. Phrases 3. Hazard Iden

woundviewer.med-surv.de

JASN Express . Published on March 23, 2005 as doi: 10.1681/ASN.2004110997 Randomized, Controlled Trial of Topical Exit-Site Application of Honey (Medihoney) versus Mupirocin for the Prevention of Catheter-Associated Infections in Hemodialysis Patients David Wayne Johnson, Carolyn van Eps, David William Mudge, Kathryn Joan Wiggins,Kirsty Armstrong, Carmel Mary Hawley, Scott Bryan Cam

Copyright © 2010-2014 PDF pharmacy articles